#1

Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 15.08.2018 18:53
von Maeve • 157 Beiträge

André Dunkelforst
Zur letzten Stunde des Tages, die Sonne war gerade am Untergehen, auf der Lichtung zu Haus Inari, trat ein Mann in das Sichtfeld der Wachen am Tor. Die Wachen auf der Mauer bereiteten ihre Bögen für einen Schuss vor.
Der Mann ging zielsträbig auf das Hauptportal zu. Als er die Brücke betreten hatte konnte man erkennen das es ein Wachter des Ordens war.
Die Wachen am Tor hielten ihn allerdings auf.
„Sei gegrüßt Bruder, wen darf ich anmelden?” wollte einer der Wachen wissen. Am Tor standen zwei Wachen mit Hellbarden und Plattenrüstung.
„Rumanoo vom Haus Tzukojomi. Ich habe eine wichtige Nachricht für Marschall Mykon.” sprach der Wächter der im Rang eines Novizen stand.
”Dann gebt mir die Nachricht und ich übergebe sie ihm.”
Von der Mauer aus rief es:
„Was ist da unten los? Wenn er ein Bote ist lasst ihn passieren!”
Rumanoo blickte auf. Konnte aber die Wache auf der Mauer nicht sehen, da die Bauweiße es nicht zuließ.
„Leider kann ich euch die Nachricht nicht geben weil sie nicht niedergeschrieben wurde. Ich muss sie persönlich übergeben.”
Die Wachen blickten einander an.
„Marschall Mykon ist nicht zugegen.” behauptete eine Wache.
„Dann lasst mich eintreten, ich wurde von Sejir beauftragt. Ich warte solange auf den Marschall.” verlangte Rumanoo.
Wieder blickten sich die Wachen an.
„Das geht leider nicht.” war die knappe Antwort.
„Entweder lasst ihr mich passieren oder ich muss mit Meister Sejir im Geiste Kontakt aufnehmen und ihn von euch berichten.”
Die Wachen sahen sich erneut an.
„Gut ihr könnt passieren.”
Die Wachen öffneten die zu einer Barriere gestelleten Hellebarden und ließen Rumanoo in die Burg eintreten. Auf der anderen Seite des Tores angekommen wurde er von der Mauer aus wieder unter Beobachtung genommen. Haus Inari war lückenlos überwacht. An jeder Ecke sah der Novize Wachen postiert. Einige waren nicht bei der Sache und unterhielten sich mit ihren Brüdern oder mit Bewohnern der Burg.

In einer Ecke der Burg fand sich ein Gehöft mit einem Stahl.
Unter dem Dach befand sich ein Strohlager. Hier konnte der Waldläufer sein Lager aufschlagen und sich auf seine Aufgabe vorbereiten.
Er legte seine Waffen ab. Legte sich mit dem Rücken ins Stroh und schlief direkt ein.
Als Rumanoo wieder wach wurde stand der Mond bereits am Himmel.
Rumanoo ging in die Geistbindung um seine Ziele zu finden

Mycon fand er im Burgfried. Er schlief nicht war auch nicht aktiv.
Arianrhod war mit Hexenkind in der Burgschenke.
Lye war scheinbar dabei einen Trank zi brauen in einem Zimmer im unteren Teil des Burgfriedes. Miako war dabei sich mit einer Frau in einem Stall zu begnügen. Somit hatte Rumanoo alle seine Ziele lokalisiert.
Als erstes wurde er sich demnach Maiko vornehmen. Also nahm er seinen Dolch, versteckte seine restlichen Sachen im Stroh und kletterte leise aus einem kleinen Fenster hinunter auf die Straße.

Die kälte der Nacht kroch ihm durch das Gewand, sein Atem zog sichtbar über seinen Kopf hinweg. Der Tierstahl war nicht weit entfernt. Rumanoo fand eine Liefergasse welche an dem
Stahl vorbei führte. Im der Gasse standen einige Holzkiste, die bis unter das Dach des Nebengebäudes geschlichtet waren. Hier kletterte Rumanoo empor auf das Dach. Die Gasse war nicht allzu breit, so das man sie mit einem Sprung überqueren konnte. Auf der gegenüber gelegenen Seite angelangt fand sich ein Dachfenster, welches sich leicht öffnen lies. Rumanoo zwengte sich durch die kleine Öffnung und gelangte auf einen breiten Balken.

nach oben springen

#2

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 20.12.2018 10:27
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Nun konnte er das Liebesgeflüster wieder hören.
Es kam aus einer finsteren Ecke, zwischen Heuballen. André schlich leise wie eine Ratte auf dem Balken zu der Stelle an dem die Geräusche am lautesten zu hören waren.
Er sprang herab und landete etwa fünf Meter später, mit einem Kniefall auf einem weichen Lattenboden. Eine Staubwolke erhob sich und ließ ihn für einen Moment verschwinden.
Das Gestöhne stockte und hörte dann urplötzlich, mit einem, „Was zum...!” auf.

nach oben springen

#3

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 20.12.2018 12:00
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Aus dem Eck war ein Kreischen und ein Klatschen zu hören. Dann polterte es. Aus dem Schatten trat ein Wächter.
Romanoo stellte sich mit dem Wächtergruß vor und erkundigte sich wer sein Gegenüber sei.
Er bekam seine Antwort. Damit war klar das Romanoo sein Ziel vor sich hatte.
„Du hast dich der Wut der Sechs schuldig gemacht. Im Namen dieser fordere ich dich auf mir deine Insignie zu übergeben!” forderte André den Wächter vor sich mit ernstem Ton auf.
Sein Bruder lachte.
„Der Wut der Sechs? Du meinst wohl der Wut Sejirs?” erwiderte der Wächter und zog sein Schwert.
Romanoo erwiderte und sog seiner Seits sein Schwert.

nach oben springen

#4

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 20.12.2018 18:00
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

„Ich wüsste nicht das ich dem Orden unrecht getahn habe. Du hast nicht das Recht mich zu richten. Ich stehe unter dem Schutz des Marshall.” erklärte Maiko zeilstrebig und machte sich für einen Angriff des Serganten bereit.
Romanoos Schwert blitzte auf.
„Und dies ist was dich schuldig macht. Du bist im gefolgt. Hast seine Ansichten geteilt. Hast seine Befehle befolgt obwohl du wusstest das es gegen den Willen Sejirs und der Sechs war.” erwiderte André mit Nachdruck. Sein Blick senkte sich. Er fixierte die Mitte seines Gegners wie er es von Tian gelernt hatte. Er war sich seinem Können und seiner Sache sicher.

nach oben springen

#5

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 29.12.2018 00:43
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Maiko erkannte die Absicht seines Gegners und setzte zum Angriff an. Er rannte mit gezogenem Schwert auf Romanoo zu. Sein Schwert raste mit einem Hieb auf seinen Gegener zu, doch Romanoo konnte dem Hieb ausweichen. Der Konter traf das Schwert von Maiko, der blitz schnell seinen Rücken damit gedeckt hatte. Funken lösten sich von den Klingen und sprüten nach dem sich die Metalle wieder von einander lösten in den Raum hinweg. Romanoo wollte einen Gegenangriff starten doch wieder war Maiko schneller. Dieser ergriff den Arm seines Bruders und verpasste ihm mit der geballten Schwerthand einen Volltreffer auf die Nase. Es knackte laut und Blut schoss Maiko ins Gesicht. Er setzte mit einem Tritt nach, der Romanoo auf dem Boden katapultierte.
Romanoo zog einen Dolch. Blitzschnell schoss er die Klinge auf Maiko ab. Wieder konnte Maiko den Angriff mit seinem Schwert ablenken. Der Dolch traf es, prallte davon ab und borte sich neben ihm in den Boden. Maiko ging auf Romanoo zu, blieb aber einen Schritt vor ihm stehen.
„Du hättest nicht hier herkommen sollen André! Und nun werde ich das hier...!” sprach Maiko bevor er von einem Knacken unterbrochen wurde.
Romanoo konnte sehen wie Blut seien Nacken herab floss, dann kippte er um und knallte hart auf den Boden auf. An der Stelle an der Maiko noch eben war, stand nun ein verängstigtes Mädchen mit Romanoos Dolch im der Hand, den sie in diesem Moment fallen ließ.

zuletzt bearbeitet 29.12.2018 23:55 | nach oben springen

#6

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 07.01.2019 02:03
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Zittern und schluchzend brach das junge Ding vor André zusammen. Auf Knien saß sie da und weinte bitterlich.
André wusste zuerst nicht was er tuhn sollte. Sollte er sie ebenfalls erlösen oder doch lieber trösten. Er entschied sich dafür sie inruhe zu lassen. Als André sich zum Gehen drehte wurde es leise.
„Wohin willst du Wächter?” fragte das Mädchen schluchzend.
André blieb stehen ohne sich umzusehen.
„Ich danke dir. Wie ist dein Name?” wollte er wissen.
„Marie.” erwiderte das Mädchen.
„Mögen die Sechs dir wohl gesonnen sein, Marie!” wünschte André ihr und verließ den Stall durch das Fordertor. Er öffnete es nur einen Spalt. Draußen regnete es in Strömen. André blieb kurz stehen. Blickte sich um und verschwand wieder ib der morgentlichen Dunkelheit.
Sein nächstes Opfer sollte die Hexe sein.


zuletzt bearbeitet 07.01.2019 02:04 | nach oben springen

#7

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 26.03.2019 20:39
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Er konnte sie in der Taverne, zusammen mit dem dritten Ziel ausmachen. Zwei auf einen Streich. Rumanoo hatte vor die Beiden zu vergiften. Was zwar bei der Hexe schwer werden würde aber wenn er es schaffte das erst ihre Begleitung und einen Moment später sie das Gift trank, sollte ihr es zu spät auffallen. Es musste zu dem ein Gift sein das sie nicht riechen oder schmecken konnte. Er überlebte kurz, schlug etwas in seinem Buch nach und machte sich anschließend auf die Suche nach zwei Steinen. Einem Großen, um die Zutaten zu auszulegen und einen kleinen um sie auf dem Großen zu zerkleinern.

nach oben springen

#8

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 07.04.2019 21:08
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Schnell hatte André sein Werkzeug zusammen. Aus seiner Tasche holte er einen kleinen weißen Würfel den er zu einem Feinen Pulver zerstieß.
Das Pulver füllte er dann in einen Reagenzglas, welches er mit einem Korken verschloss.

nach oben springen

#9

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 08.04.2019 14:21
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

André ließ die Steine wieder verschwinden und betrat dann die Taverne. An einem Tisch zur Mitte hin saßen seine Opfer Arianrhod und Hexenkind. Sie tranken und beobachteten die anderen Gäste. Zwischen den Blicken wechselten sie das ein oder andere Wort.
Er setzte sich an einen Tisch zur Bar hin und wartete darauf das die beiden nachbestellten.

nach oben springen

#10

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 18.07.2019 20:05
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Die beiden tranken nun seid einer gefühlten Ewigkeit an dem selben Getränk herum. Er musste sich in Geduld üben, was ihm aber schon immer sehr schwer viel.
André hatte mittlerweile bereits seinen dritten Becher, als die Beiden trinksicheren Damen endlich nachbestellten. Als die Schankmaid auf Andrés Tisch zukam, passte er den Moment so ab, dass er sie aufhalten konnte. Er stellte sich ihr auf seinem Weg zur Örtlichkeit in den Weg, drückte sich an ihr vorbei und ließ dann in ihrer Unaufmerksamkeit, das Gift in einen der Becher fallen. Vor dem Klo blieb er stehn um sich umzusehen. Er sah wie die beiden zum Wohl anstießen. Wie es Brauch war knallten die Holzbecher mit Schwung aneinander, so dass ein Teil des einen Getränks in das andere überschwappen konnte. Aus dem Vertrauensbeweis wurde so ein unbemerkter Vertrauensmissbrauch zum Wohle der Sechs.
Das Gift wirkte schnell. Innerhalb von Sekunden blieb erst der Hexe und dann dem Hexenkind die Luft im Halse stecken. Hustend und röchelnd und vor Angst rot angelaufen vielen die Opfer des Schattens von ihren Stühlen auf die Bodendielen und waren sofort Tod. Der Medicus würde später nur noch die Vergiftung durch Arsen feststellen.

zuletzt bearbeitet 18.07.2019 20:07 | nach oben springen

#11

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 03.08.2019 10:26
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Panik brach im Schankraum aus, sie schlug sogar über in die Stube, als die Gäste verstanden hatten was vor sich ging. Viele rannten aus der Schänke. Andere blieben, um sich die Leichen genauer anzusehen. Erst die Stadtwache vermochte die Räumlichkeiten zu räumen und für Ordnung zu sorgen.
André hatte sich über den Liefereingang aus dem Staub gemacht und stand nun hinter dem Gebäude und beobachtete was sich abspielte.
Erleichterung war ihm ins Gesicht geschrieben.
Nachdem er den Moment einige Zeit genossen hatte, ließ er sich wieder in der Scheune nieder. Er nahm auf einem Strohballen platz und zündete sich eine Pfeife mit Rauchwerk an. Die berauschende Wirkung der Mischung klärte seine Gefühle und schuf Raum in seinen Gedanken, als es neben ihm hinter einem anderen Strohballen raschelte. André sprang dahinter und zog seinen Dolch.
„Nein, bitte nicht! Ich will nur reden!” winselte eine weibliche Stimme. André packte das Mädchen und zog sie ins Licht des Feuers, das er zuvor in einer Schale gezündet hatte um seine Pfeife an zu bekommen.
Er erkannte das Mädchen. Er hatte sie vor dem Verräter gerettet. Sie war ihm wohl bis hierher gefolgt. Sie sah ängstlich aus und Schweißperlen glitzerten auf ihrer Stirn und auf ihrem Ausschnitt, der einen Teil ihrer Brust freigab.
„Du kannst hier nicht bleiben.” gab er dem Mädchen zu verstehen und widmete sich wieder seiner Pfeife.
Sie setzte sich in der Nähe auf einen Ballen und beobachtete ihn.
„Was rauchst du da Wächter?“ wollte sie nach einem Moment wissen. Ihre Stimme klang immernoch beängstigt.

nach oben springen

#12

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 04.08.2019 21:14
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

„Dies ist ein Rauschmittel. Es lässt einen die Kontrolle über die Gedanken gewinnen. Es stärkt die Konzentration und nimmt Angst. Willst du kosten?” wollte er wissen. Auf seinem Gesicht lag ein breites, hinterhältiges grinsen, welches das Mädchen aber nicht sehen konnte, da sie in seinem Rücken saß.

zuletzt bearbeitet 04.08.2019 21:16 | nach oben springen

#13

RE: Ein unangenehmer Besuch

in Forenspiel 08.08.2019 17:13
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Sie nickte nur und André übergab ihr die Pfeife. Das Mädchen zog an der Pfeife an.
„Halte die Luft etwas an, bevor du ausatmest.” riet André ihr.
Sie atmete aus und gab die Pfeife wieder zurück.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Fadur Hammerschlag
Forum Statistiken
Das Forum hat 388 Themen und 10669 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen