#1

Nibiru Briefwechsel mit Andreas

in Briefe und Berichte 04.03.2020 22:00
von Nibiru Sereva • 2.051 Beiträge

An mein Kanzler

lieber Bruder Andreas ihr vertrauter mir ja vor kurzem eine Neue Novizin aus edlyn an. Etwas hatte mich stutzig gemacht als ich sie ein wenig über sich und ihre Familie ausfragte und was sie denn schon über den Orden wüsste. Bis auf das Initiazionsritual schien sie noch nichts zu wissen doch beschrieb sie Ordensinterne Dinge welche eine Novizin nicht wissen kann. Sie gab als Quelle ihren Vater Julius an welcher über uns angeblich gescheit wissen sollte den Genauen Wortlaut werde ich euch in einem Gedächtnisprotukoll noch schreiben auch gab sie an das ihr Vater ein Magier gewesen sei. Nun stellt sich mir die Frage haben wir weitere Verräter außer Den einen? Zumal sie ihren Angaben aus Salem stammt und dies war meines wissens bei meinem Letzten Aufenthalt in Edlyn ein Brennpunkt. Ich zog Meinen Bruder Raven ins Vertrauen. Doch euch will ich auch von dieser Begebenheit berichten hier nun ihr genauer Wortlaut unseres Gespräches was mich hat Hellhörig werden lassen.

Gesprächsprotokoll beiliegenden.( OT
Habe Seite 4 und 5 des Plays zusamen gefasst und als Protokoll verwendet. )


IT

Nibiru. Nun Melia erzähle mir von dir" 


von Melia 

Ich bin Melia bin 16 jahre alt und komme aus
Edlyn meine eltern sind einfache Bauern nit meiner Mutter hab ich ein gutes Verhältniss.Melia sammelt gerne Kräuter und trocknet sich in eine Scheune und sie ließt bei ihre Freundin heiler Bücher das interessiert sie wie das Heilen funktioniert und was man dazu alles brauchte. Melia interesiert sich fürs runen lesen meine Freundin half mir dann auch.Melia konnte von ihrer Mutter Gedanken lesen .


Nibiru

"Warum sprichst du von dir auf einmal gehört n der 3 Person ? "fragte sie nach dem sie ihr zugehört hatte.


von Melia •

"Entschulidigung Nibiru bin sehr aufgeregt "

Von mir.
"Dann beruhige dich erst einmal, nimm ein paar tiefe Atemzüge und entspanne dich., , denke nach was du sagen möchtest, Dann rede so verhaspelst du dich nicht liebes." 


von Melia 

Danke schön Nibiru meine Freundin hat mir das runen gesen beigebracht weil es mich sehr interessiert und Gedankenlesen kann ich nur bei meiner Mama .Meine Freundin hat ein Heilerbuch da wo alles drinne steht wie man das heilen lernt .

Von mir

Von welchem Ort in Edlyn kommst du ?" Fragte ich sie weiter Zuhörend


Ich komme von Salem sagte Melia zur mir.

* da wurde ich das erstemal hellhörig und wunderte michda Salem ja Brennpunkt war oder Ist wegen der Begebenheit mit den Hexen.
Um mehr zu erfahren fragte ich sie weiteres zu sich.


"Was für Runen waren dies was deine Freundin dich lehre für was sind diese Gut. " fragte ich sie



von Melia •

Damit ich lerne zu sehen "sagte Melia

Von mir wieder.

"Ich verstehe" Sprach ich und blieb freundlich und setze meine Befragung fort. dennoch blieb ich vorsichtig mir der Ereignisse in Salem bewusst . "Und wie wurdest du auf uns aufmerksam ?" wollte ich dann wissen da erzählte sie mir dann folgendes.


von Melia •

Ich hab schon als kleines Mädchen von euch gehört.



Ich Lächelte und fragte weiter." Was weist du denn bereits über uns?"

Und nun kommt dies was mich hat noch mehr stutzig werden lassen und was mich leicht beunruhigt. Ihre Antwort war folgende.


"
Die Wächter des Gleichgewichts haben 6 Drachen wenn man man bei euch Mitglied werden möchte wird ein Ritual gemacht und Drachenblut getrunken."

Ich lies mir weiterhin nichts anmerken und für mit meinen fragen meinen Schützling kennen zu lernen fort doch war der Entschluss gefasst euch diese Begebenheit mit zuteilen da sie als Novizin über Ordensinternas bescheid wusste
nun weiter im Protukoll

" Erstaunlich was du darüber bereits weißt, doch gehört viel mehr da zu wenn man zum Orden mit gehören möchte. "sprach ich neutral doch war meine Miene fragend " doch weist du auch die Grundlegenden Dinge wofür der Orden steht , was unsere Aufgaben sind. Und wer erzählte dir von dem Aufnahmeritus ?" Wollte ich nun genauers wissen.


von Melia •

Nein das weiß ich leider nicht, mein Papa hat mir davon erzählt als er von uns weg gegangen ist hab ich nie mehr was von ihm gehört.

Auch hier wurde ich hellhörig und bat sie mir mehr zu erzählen.

"Erzähle mir mehr über ihn und was er dir alles über uns erzählt. Wer war er? "

Ihre Antwort war folgende.

von Melia •


Als ich klein war waren meine Mutter und ich alleine im Bauernhaus als ich größer wurde brachte meine Mutter einen Mann mit Nach Hause er hatte braunes Haar blaue Augen er war sehr freundlich zu uns meine Mutter nannte ihn Julius er hatte auch Bücher mit gebracht aber da durfte ich nicht reinschauen eines Tages hatt er mir von euch erzählt das mit dem Ritual und den 6 Drachen ich habe gespürt er war anders als wir meine Mutter sagte es wäre ein Magier gewesen eines Tages war er nicht mehr da.

Ich verriet nicht an wen ich dachte noch lies ich mir etwas anmerken oder an was doch war ich nun allamiert doch fragte ich nun Genauer Nach.
"
Hat er dir und deiner Mutter einen Zettel oder ähnliches hinterlassen wo er hin wollte?"
Ihre Antwort darauf.

von Melia •
Er hat geschrieben er musste weit weg und wir sollen auf uns aufpassen.

So fragte ich sie ob er auch ein Mensch wie sie war um auszuschließen das es sich vielleicht um den Ordensverräter handeln könnte da ich für kurze Zeit diesen in Verdacht hatte.


Ich
"Ist er auch einer der Atani ? Entschuldigung Menschen. Ich verfalle manches mal noch ein wenig in die Sprache meiner alten Heimat Arda." .sprach ich ehe ich mich der anderen frage zu wand " Hat dein Vater euch geschrieben warum er weit weg muss ? "


Ihre Antwort


von Melia •

"
Ich glaube schon weil er wusste das wir in schwierigekeiten waren.
Ich hoffte Nähere über die Umstände um mir einen Reim drauf zumachen und mehr zu erfahren also fragte ich weiter


"Erzäle mir von den Schwierigkeiten in denen ihr euch seiner Meinung befandet, und wie lange ist es her das dein Vater von euch verschwand, was waren die Ursachen.? fragte ich. Ihre Antwort darauf.




von Melia 

Es waren orks überall davon wussten wir nix es sind 3 Jahre her er war mit den orks verbündet

Meine Antwort darauf.

"Verstehe. " sprach sie interessante Konstellation; das mit den Orks selbst ist nun erst fast erst ein Jahr her als sie sich ausbreiteten . dachte sie bei mir " Also jagten euch Orks und er wollte nicht das seiner Famile etwas angetan wird. Ist Julias eigentlich dein Leiblicher Vater oder Stievvater gewesen ?

" fragt ich sie dann.


von Melia •


"Julias war mein leiblicher Vater gewesen." gab sie mir zur Antwort.


"Ich danke dir vorerst meine Liebe." sprach ich und machte mir meine. Gedanken.

Nun mein Kanzler ich führte sie dann etwas in erste Hilfe ein doch wie soll ich nun mit diesen Informationen umgehen was ratet ihr Mir zutun?


Eure Nibiru.


https://www.youtube.com/watch?v=dOTsafEc200
nach oben springen

#2

RE: Nibiru Briefwechsel mit Andreas

in Briefe und Berichte 04.03.2020 22:05
von Nibiru Sereva • 2.051 Beiträge

Andreas Von Leuchtenberg: IT:

Hmm...
Meine liebe Nibiru, du hast also deine Schülerin befragt. Gut gemacht. Nun sie könnte solche Dinge, wie das über den Ordens Verräter wissen, weil sie ja in der Taverne zum Taubenschlag war und sie vielleicht Gespräche mitbekommen hat. Was den Orden angeht, ist es schon möglich, dass die Bevölkerung in der Nähe von Salem unweit von Feuerhain viel gehört hat über die Wächter des Gleichgewichts, die 6 Drachen, Drachenblut und irgendwelche Rituale. Sie sagt ja, sie wäre aus Salem und dort aufgewachsen. Und dass irgendwelche Orks dort schon vor drei Jahren waren, die dann weiterzogen, ist auch möglich. Ordensinterna weiß sie ja eigentlich nicht.
Zum einen nennen wir es Initiationsritus, benutzen DRACHENBLUTESSENZ, sie hat keine Ahnung vom Ritual selbst und dass es einen Ordens Verräter gibt, kann sie in der Taverne aufgeschnappt haben

Nibiru

Mein verehrter her Kanzler ich sagte auch nichts. Von das sie vom Verräter weiß. Es geht mir eher um ihren Vater woher er es gewusst haben könnte. Dies lies mich stutzig werden. Ich bin derzeit eh etwas schreckhaft seit der Taverne zum Taubenschlag auch wenn ich mir äuserlich nichts anmerken lasse. Ich wollte diese Dinge vorher mit euch abklären bevor ich vorschnell handle da sie mir etwas komisch vorkamennibiru sereva: Ich meine woher weiß ihr Vater soetwas dies verunsichert mich etwas.

Andreas Von Leuchtenberg:

Vielleicht einer unserer Magier? Wer weiß. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Ondar soweit niedergelassen hätte mit einer einfachen Bäuerin ein Kind zu machen. Und er war in ihren Erzählungen, was ihren Vater anging zu gütig gestimmt. Wäre das ein Anhänger der Aschefresser, könnten wir das herausfinden.

Nibiru

Nun ich glaube auch nicht das der Verräter sich soweit herablassen würde dafür kenne ich ihn zu gut, Leider. Doch wäre es gut zu wissen wer ihr Vater ist und woher dieses Wissen stammt um abzuklären ob eine Mögliche Gefahr besteht. Mir sitzt der Schreck der Taverne noch immer in den Knochen. Doch gebe ich mein bestes ruhig und gelassen zu bleiben doch sind leider auch alte Ängste wieder bei mir wegen dem Hexenritual und Verräter geweckt worden das sie ihn angerufen haben.
Doch versuche ich es zu verdrängen und meiner Arbeit als Leiterin und nun Ausbilderin gerecht zu werden.


https://www.youtube.com/watch?v=dOTsafEc200
nach oben springen

#3

RE: Nibiru Briefwechsel mit Andreas

in Briefe und Berichte 05.03.2020 15:14
von Andreas von Leuchtenberg • 265 Beiträge

Werte Schwester Nibiru,
du machst das ganz herausragend. Ich bin stolz auf dich. Auch als Ausbildern scheinst du dich sehr gut zu machen. Weiter so.
Dein Kanzler Andreas

nach oben springen

#4

RE: Nibiru Briefwechsel mit Andreas

in Briefe und Berichte 06.03.2020 14:36
von Nibiru Sereva • 2.051 Beiträge

OT INFO dieser Bericht nimmt Bezug auf die Plays Aufgaben und andere Pflichten, das Leben einer Leiterin. Und . Eine seltsame Begegnung und alte Ängste.


IT
Versorgungslage in Teichbruck.


Mein Hoch geschätzter Bruder Andreas

Ich danke euch für euren Rat bezüglich der Novizin Melia. So bleibt mir momentan nur eine Sorge noch in welcher ich eures Rates bedarf. Die Versorgung meines Hauses und der Situation um Teichbruck . Die Vorräte gehen zur Neige für 1,5 Monate werden sie noch reichen doch wurden einige Felder der Bauern von Teichbruck von Dämonen verbrannt und somit die Ernte Vernichtet. Meine Späher tuen bereits ihr Bestes die Vorräte aufzustocken doch ringsherum scheint es immer Weniger zu geben. Und einige Dämonenhorden kreuzen immer wieder mein Gebiet. Ich habe den Ausbau der vorgelagerten Palisaden vorangetriebene. Und meine Leute erbringen bereits von sichbaus hochleistungen das ih regulirend eingreifen musste um Arbeitsunfälle zu vermeiden ,das darin Neue Felder angelegt werden Können um die Versorgung der Bürger meines Schutzgebietes und mein Haus zu gewährleisten. Doch bis die Ernte eingefahren werden kann werden Mehrere Monde vergehen. Auch bat ich meine Verbündete Silmarien Curufinweiel um Hilfe sich um Vorräte mit zu bemühen doch auch dieses Unterfangen wird einige Wochen oder Monate in Anspruch nehmen. Nun muss ich versuchen einen Engpass zu vermeiden.
Ich weiß das ihr derzeit in Edlyn selbst mit den Orks und der Aschebrut Problem habt und daher selber keine Vorräte schicken könnt doch wüsste ich nicht an welches unsere Häuser ich mich in Moment kurzfristig wenden könnte bis unsere Felder neu angelegt sind und wieder Frucht tragen. Ich habe lange hin und her überlegt und verschiedeneI Zenarien im Kopf durchgespielt wie ich dieases Problem anpacken könnte doch komme ich mit meinen Überlegungen derzit Alleine nicht weiter. Ich lasse bereits mit den verbleibenden Lebensmitteln sparsam umgehen und versuche so der Situation entgegen zu wirken. Viele der Bauern sind entmutigt auf Grund der Angriffe auf ihre Felder. Gegen die Dämonen gehe ich derzeit mit Kleinen spezialisierten Truppen vor so weit meine Kenntnisse im Kampf reiche, was nicht besonders viel ist. Ich habe leidee nicht das Kampfgeschick oder das Wissen in ilitärischer Führung wie mein Vater oder Bruder , doch versuchen ich das beste daraus zu machen. Was ratet ihr mir an weiteren Maßnahmen zu unternehmen die Situation zu verbessern. ?

Eure Schwester Nibiru .

Des weiteren Liegen meine Zukünftigen Ziele für mein Haus bei um sie vom Rat prüfen zulassen was davon bereits in naher Zukunft umsetzbar ist wenn das Versorgungsproblem und Dämonenproblem in meiner Schutzregion geregelt sind.

Meine Ziele Für Haus Tsukiyomi und Umland von Teichbruck die Zukunft betreffend.

Die Felder und das umgrenzende Gebiet Teichbrucks sollte mit im Gegenzug das man hier die Verletzten behandelt, die Heilkunst lehrte und Schutz gewährte auch das Ordenshaus in Teichbruck zum Teil mit Vorräten versorgen in der derste Zeit, soweit dies möglich ist ?

(doch diese Variante ist momentan gefährdet da wir Neue Felder anlegen müssen. Und die Orte ringsherum verlassen sind. Somit ist kein Handel möglich die Fehlenden Vorräte zu besorgen. Des weiteren wäre in meiner Planung
innerhalb der befestigten Mauern Voratshäuser bauen zu lassen um dort für Notzeiten oder eventueller Belagerung Vorräte zu lagern, um in Krisenzeiten die Bevölkerung und uns damit versorgen zu können.)

Haus Tsukiyomi sollte selbst Felder an um Autark zu werden, doch dies ist momentan noch nicht möglich da noch andere wichtige VerteidugungsBaumaßnahmen wie die Palisaden und Mauerbau Kapazitäten binden. Und die Bauern der Umgebung verunsichert.

uAch ein Klostergarten für Heilkräuter und dergleichen ist für die Zukunft in meiner Planung , um dann mit denn Kräutern vielleicht zu handeln und das Haus und die verbundenen Kosten damit zu finanzieren.

Eine Apotheke liegt ebenfalls in meinen Plänen für die Zukunft, so dass Stadt und Gemeinschaft des Ordens zusammenwachsen.

Haus Tsukiyomi soll ein Heilerausbildungs- und Zufluchtszentrum werden welches Hand in Hand mit der Bevölkerung arbeitet, wo Verwundete an Leib und Seele Ruhe finden Und sich wieder erholen konnten. nach einen Vorbild eines Heilerhauses in Minas Tirith in meiner Alten Heimat soweit dies Möglich ist.


https://www.youtube.com/watch?v=dOTsafEc200

zuletzt bearbeitet 06.03.2020 15:23 | nach oben springen

#5

RE: Nibiru Briefwechsel mit Andreas

in Briefe und Berichte 08.03.2020 13:20
von André Dunkelforst • 1.221 Beiträge

Nachtrag von Pandal ibn Shagal:

Hier möchte ich zweierlei anmerken...

Zum Ersten finde ich ist es nicht sehr löblich gegenüber einer Ordensschwester hier intern solche Berichte über Gespräche über selbige zu diskutieren.
Es sei angemerkt das dies eine Spur von Respektlosigkeit beinhaltet.
Niemand will auf diese Art bloßgestellt oder beschuldigt werden.

Zum Zweiten möchte ich zu der Lage in Teichbruck anmerken das man von der Bevölkerung nicht übermäßig viel erwarten sollte, was die Baumaßnahmen betrifft.
Die Baumaßnahmen können kaum beschleunigt werden.
Was die Verpflegung oder der Versorgung angeht, finde ich das Schwester Nibiru mit der Anfrage den besten Weg eingeschlagen hat.
In der derzeitigen Lage ist der Orden auf sich gestellt und wir sollten nicht erwarten von den hiesigen Kräften unterstützt zu werden. Weder was Kampf, noch was Versorgung angeht.
Lasst uns auf die Sechs vertrauen!

nach oben springen

#6

RE: Nibiru Briefwechsel mit Andreas

in Briefe und Berichte 13.03.2020 02:00
von Andreas von Leuchtenberg • 265 Beiträge

Werte Schwestern und Brüder,

ich werde hier einmal ein Wort dazu schreiben:
Werter Bruder Pandal, wir befinden uns hier im Ratsraum.
(Und vielleicht sollten wir den anderen Ordensmitgliedern die Leserechte entziehen, abgesehen von den Ratsmitgliedern)
Da es sich um Internas handelt, die vielleicht für den Orden Gefahr in der Derart von Belang sein könnten, also eventuell den Orden, oder einzelne Mitglieder in Gefahr bringen könnten, ist der Ort hier eigentlich genau der Richtige, dies zu besprechen.
Im Punkt eine Ordensschwester in Misskredit gebracht zu haben, muss ich schon einmal entgegnen, dass es sich nicht um eine Ordensinterne Schwester handelte, sondern um eine Novizin, die vielleicht wichtige Informationen weitergegeben hat, die wichtig für uns waren. Insofern war es völlig in Ordnung.
Und im Übrigen, wurde niemand diskreditiert, oder angeprangert, nur Wissen ausgetauscht, im Rat.
Allerdings sollten wir uns für die Zukunft angewöhnen, keine ganzen Gespräche hier so abzubilden, sondern in Erzählform die Fakten wieder zu geben.

Zum Thema Zielsetzung und Versorgung/Entsatz:
Das Ziel für das Tsukiyomi Haus in Teichbruck war laut Bündnisvertrag sowieso aufgegliedert in ein paar Aufgabenbereiche.
-Das Ordenshaus dient dem Schutz der kleinen Stadt und der direkten Umgebung, mit seiner Bevölkerung.
-Das Ordenshaus ist Hospital/ Lazzarett für alle Bürger Viescas und deren Soldaten.
-Hier sollen Heiler/ Feldscherer ausgebildet werden und auch Kräuterkundige.
-Hier sollen Heilmittel/ Salben/ Heiltechniken und so weiter gefunden werden und hergestellt, die allen Kranken und Heilern dienen können.
-Dafür haben wir eine Vertretung in Viesca, dem wir sehr verbunden sind und werden dort auch von viescanischen Baueren versorgt.

Insofern ist Nibirus Zielsetzungen schon einmal klasse!
Natürlich sind wir ein militärischer Orden und insofern im Kriegsfall, wie in Viesca momentan auf für die Versorgung mit verantwortlich.
Der Rat wird prüfen, welche Resourcen wir bereitstellen können, beschaffen können.
Ich werde das im Rat mit meinen Brüdern besprechen... Dann werden wir sehen, was der Orden hier tun kann.
Auch über Entsatztruppen und Handwerker muss gesprochen werden.


Kanzler Andreas


zuletzt bearbeitet 13.03.2020 02:16 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Fadur Hammerschlag
Forum Statistiken
Das Forum hat 388 Themen und 10669 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen