#1

Celewiels Tagebuch vom CoM '18

in Briefe und Berichte 07.09.2018 21:49
von Celewiel Quellhain • 2.728 Beiträge

CoM 18 Erlebnisbericht
Celewiels Tagebuch vom Sommerfeldzug

Efeus Gürtel:
In Efeus Gürtel und letzten Hinterlassenschaft befanden sich:
ein druidisches Elektrum, (mit dem bspw. Wasser angereichert werden kann). Mit so einem Elekrtum kann man Druiden glücklich machen
Brief von der Gruppierung “the golden eye”. (Original in danish)
„Mysteric forces are infecting your journey. With worries we recieved you latest report about the situation at Kelriothar. Especially your espectations about finding traks at Mitraspera is giving occation for worring, since this situation is only expectetd to be found at Niraham. Even with your worries about acting as a Talla'Kesh is further determinating your judgement. It is really important that Sim Sin Karalet's Atelier is kept under the control of Mitraspera. Go through the transformation against the Genius Loci if neccesary. A humble number needsto walk in the dark, so that a huge number can walk in the light. Not even a druid like you is an exeption of this. Do it right, do it carefully!
The golden eye“
eine Kugel mit einer Erinnerung für Aerii Arkanthus,
2 Heiltränke die, je saurer sie schmeckten umso besser wirken,
eine kleine Flasche uralten Elfenlikörs,
ein Beutel mit einer getrockneten Früchten die, wenn man sie kaut, sehr erfrischend wirken.

Infos über Efeu:
Niraham: Place where Efeu (originally) came from
Informationen über Efeu von ihm selbst:
Aus Nirahan - Forest of Santilia

Eva aus dem Banner der Einheit, Veribus Unitis, Order of the black sun, kannte ihn und Aerii Arkanthus. Die Gruppe ist auch bekannt als „The order“

1. Tag
Am ersten Tag des Sommerfeldzuges entdeckten und wir das Atelier schwerbeschädigt. Es benötigte, wie immer, dringend Energie. Die Explosion an der Weltenschmiede war wohl ursächlich für die Beschädigungen. Energie konnte durch geladene Elementarkugeln oder Sekemquar zugefügt werden. Der Genius Loki hatte sich stark verändert. Er war schwarz - und nur seine Kleidung und sein Gesicht waren silbern. Seine Arme und Beine waren von einer Art Schuppenmuster bedeckt. Ich war ehrlich schockiert ihn so zu sehen. Er lief in ruckelnden Bewegungen herum und bat um Energie. Man sollte die Energie in ein Rechteck mit Sand stecken und dann wurde sie dem Atelier zugeführt.
Als das Atelier notdürftig bei 16% oder 20% lief, konnte man seinen Status erfragen. Es stellte sich heraus, dass die Tala'Kesh-Anker, das Energie-Modul und der Wissensspeicher stark beschädigt waren. Der Genius Loki zeigte uns ein sehr großes Buch. Er schlug es auf und er meinte, dass darin das Wissen wäre. Aber Eido kam und sagte, dass das Buch leer sei. Es müsse erst repariert werden. Das Energie-Zufuhr-Modul waren umgeworfen und es fehlten Teile. Das Modul sah aus wie ein großer blauer Kristall. Es waren zehn runde Vertiefungen darin, in die 10 unterschiedliche farbige etwa faustgroße Edelsteine passten. Diese Edelsteine konnten rund um das Atelier gefunden werden. Leider brauchte es sehr lange bis 8 Edelsteine gefunden waren (- einer tauchte schlussendlich überhaupt nicht mehr auf).

Nachdem das Atelier auf Notversorgung lief, erschien Sim Galiadh in begleitung von Gaheris-Larell und ein oder zwei anderen Edalphi. Sie versuchte sich in das System des Ateliers einzuloggen. Sie benannte verschiedene Codes mit Zahlen und versuchte sich so zugriff zu bekommen. Der Genius Loci erkannte sie nicht als ehemalige Sim Sin Karaleth, Auch mir hörte er nicht zu. Ebenso die Edalphi konnten ihn nicht überzeugen. Er schaltete auf Abwehr und lud Sim Sin Karaleths Persönlichkeit hoch. Sodann war er in der Lage Sim Galliadh aus dem Atelier zu vertreiben.

Caris das Programm kam zu mir und erklärte, er fühle sich unvollständig. Er betrachtete mich und meinte die Parameter für Ästhetik seien nicht hochgeladen. Also suchte ich einen passenden Ort im Atelier und platzierte und mich so ästhetisch wie ich konnte (Es gab ja keinen goldenen Thron). Ich forderte ihn dann auf meinen Ästhetikwert zu bestimmen. Ich weiß nicht mehr was er genau sagte, aber ich glaube er nannte etwas wie 100 oder 110%. Daraufhin fragte er, ob weitere Parameter hochgeladen werden sollten, beispielsweise für Kunst. Ich weihte Dudi in Charis Problem ein und sie trug ihm ein selbstgeschriebenes Gedicht vor. Währenddessen suchte ich schon das Lied über das Atelier heraus und trug es Charis vor, um auch die Musik hochzuladen. Als wenn nun alle beieinander standen, Eonar, Dudi, Laya, Ranga, Jonathan und ich, fragte Caris, ob er diesen Anblick als Vorbild für Ästhetik speichern sollte. Wir fanden diesen Vorschlag natürlich großartig und ließen uns einlesen. Jonathan und Ranga boten dann noch einen Kunstkampf dar, um auch einen weiteren Aspekt, nämlich den Tanz in die Ästhetik-Parameter aufzunehmen. Als der Vorgang abgeschlossen war, war Caris sehr zufrieden. Er wuchs ein ganzes Stück und meinte er fühle sich nun vollständig. Wenn ich mich recht erinnere bedankte er sich sogar.

Ein weiteres großes Problem des Ateliers war, dass die Tala'kesh Zwillingsschwestern Altea und Serafina nicht erschienen waren. Es benötigt immer 2 Hüter des Ateliers. Deswegen war Ira in heller Aufregung. Man schickte nach den Schwestern, aber sie kamen nicht. Offenbar waren sie dem Feldzug ferngeblieben. Deswegen wurde nun nach neuen Tala'Kesh-Anwärtern gesucht. Da dies offenbar (zunächst) niemand machen wollte, besprach ich mich kurz mit Eonar. Er hörte meinen Vorschlag an und meinte kurzerhand „Herzlichen Glückwunsch, ich halte dich für einen geeignet.“ Daraufhin sprach ich Eido an und erklärte mich bereit Tala'Kesh werden zu wollen. Sie fragte mich ob ich wüsste was mit dieser Aufgabe einher gehe und ich bejahte. Ich meinte, ich wüsste vielleicht nicht alles, aber ich wüsste doch das Meiste. Das schien sie für ausreichend zu halten und lies auf meinem Handrücken einen Kristall wachsen. Sie gab mir die Aufgabe diesen Kristall mit Energie zu füllen. Ich solle so viel Energie sammeln bis ich meine, es sei genug. Wenn ich jemanden mit der Hand berühre auf der der Kristall gewachsen ist, dann würde die Energie aus oder von dieser Person oder dem Gegenstand langsam heraus wandern und in den Kristall gehen. Ob ich es nun wolle oder nicht.

Noch am ersten Abend bat ich den Genius Loci mit Efeu reden zu dürfen. Er meinte diese Anfrage sei wohl akzeptabel und lud die Persönlichkeit von Efeu hoch. Ich bat ihn ins Labor zu kommen. Das Labor wurde von außen durch Schmiere stehende Freunde abgeschirmt. Ich trug Efeu mein Lied von Efeu dem Tala'Kesh vor. Es beinhaltete seinen wahren Namen – zumindest nahm ich das bis dato an. Als ich endete wirkte er sehr gerührt. Er sah mich lange an. Er sagte zu mir, dass er geweint hätte, wenn er es hätte können.
Dann erzählte er mir etwas davon, dass man etwas zulassen müsse, aber ich verstand nicht was er meinte. Also sagte ich ihm, dass ich seine schönen Worte nicht vertsehe. Dann erzählte Efeu mir das Gleichnis von einem Druiden und seinem Dorf.
Die Geschichte ging so: Es gab einmal ein Dorf das drohte von einem Heer von Untoten überfallen zu werden. Die Dorfbewohner waren ängstlich und gingen zu ihrem Druiden, um ihn um Rat zu fragen, was sie tun sollten. Der Druide sagte ihnen: Wartet ab. Die Dorfbewohner waren verunsichert, irritiert und ängstlich - entschieden sich aber ihrem Druiden zu vertrauen und warteten ab. Dann marschierte eine zweite Armee Untote auf und diese beiden Armeen bekämpften sich. Als die Schlacht zu Ende war waren nur noch ein paar wenige Untote übrig. Die Dorfbewohner waren in der Lage diese Untoten dann selbst zu besiegen.
Efeu stellte mir die Frage was wohl gewesen wäre, wenn die Dorfbewohner vorher eingegriffen hätten. Nun wurde mir klar, was er gemeint hatte, als er sagte, man müsste erstmal etwas zu lassen. Außerdem erwähnte er, das „xxx“ nicht sein wahrer Name war. Da ich ihm aber anschließend sofort seinen wahren Namen nennen konnte, nickte er zufrieden.
Da ich keine weiteren Fragen mehr stellte, stand er auf und wurde wieder zum Genius Loci. Er verließ das Labor.

Ich sammelte ab dem Abend gezielt Energie für den Tala'Kesh-Kristall.

2.Tag
Am nächsten Tag erfuhr ich am Atelier von Eido, dass eine junge Frau namens Tala, aus der Gruppe „die Geier“ (, zugehörig wohl zu 'The Basikisk', die Gruppierung unseres netten englischsprachigen Freundes mit französischen Akzent und Besitzer des Timoriel-Buches) nun auch Tala'Kesh werden wolle. Ich glaube, sogar Eido wies mich darauf hin, dass die Geier es zu verantworten hätten, das Igraina letztes Jahr an das Ahnmark der Ankorianer gekommen wäre. Die Geier paktieren mit dem Untod. Eonar war entsetzt und meine, ich solle dringend verhindern, dass ein Mitglied dieser Gruppierung Tala'kesh werde. Diese Notwendigkeit sah ich ebenfalls. Also konzentrierte ich mich am zweiten Tag darauf, so viel Energie wie möglich für das Atelier zu sammeln. Ich sprach alle möglichen mir bekannten Magier an und auch andere Bekannte. Sobald der Name „die Geier“ fiel, waren sofort alle bereit mir zu helfen, auch wenn sie mich kaum kannten. In diesem Zusammenhang ging ich auch zu Archon Cop'thar und Vorn im Veribus Unitis. Ich stellte mich vor (auch mit meinem Status im Atelier) und erklärte, dass ich versuche Tala'Kesh zu werden und wer meine Gegner seien. Es hieß sofort, man befürworte mein Ersuchen und werde es in den Bannerrat weitergeben. Ich beschloß Meridyn und Richter Bo als mir, mit arkaner Energie am reichsten beschenkte, bekannte Magier aufzusuchen. Ich fand Meridyn jedoch trotz reichlichen Suchens im Tross nicht und ging schließlich der Spur Richter Bos hinterher. Ich fand ihn nach längerem Suchen beim Hause Xaran, wo gerade ein Wissensaustausch stattfand.
Offenbar hatte Eonar, der auch dort saß, schon von mir gesprochen, denn er winkte mich heran und stellte mich allen noch mal vor. Tarabas schenkte mir sogleich ein wenig seiner Energie. Eonar bedeutete mich zu warten, also tat ich wie geheißen und als endlich die Besprechung zu Ende war, gab Richter Bo mir breitwillig erst 900 und dann noch mal 400 EP, als ich ihm den Mana-Erneuerungstrank von Baron Fireblade anbot. Danach hatte ich insgesamt geschätzt ca. 1800 EP in dem Kristall gesammelt (und fand mich ziemlich unschlagbar). Ich kehrte nach kleiner Pause ins Atelier zurück. Dort fragte mich Eido nach meinem Sammelstand und war sehr beeindruckt.

Info von Caris oder Eido: der Genius Loki entscheidet selbst welches Aussehen er hat. Ob dies stimmt weiß ich nicht.

Inszwischen hatte man vor Ort angefangen die Energiezufuhr, den Wissensspeicher und die Tala'Keshketten zu reparieren, beziehungsweise passenden Werkzeuge zu entwickeln und herzustellen. Es mussten jeweils Werkzeuge für die jeweiligen zu reparierenden Breiche hergestellt werden: passende gute Werkzeuge, dem Atelier künstlerisch angemessen, die sich auf das Atelier einstellen/einstimmen mussten und die funktional waren. Außerdem bestand der Genius Loki darauf, dass sich alle Elemente auf/in den Werkzeugen widerspiegeln sollten.
Jedenfalls hatten sich Arbeitsgruppen gebildet: die Devil's kümmerten sich um die Tala'Kesh- Anker, Eonar, Saga, Lioba und Käptn' um die Energiezufuhr und Karl, Klara und Laya um den Wissensspeicher. Koordiniert wurden die Gruppen durch Eonar.
Es wurden Sicherheitskopien von den elementaren Energiesteinen gemacht. Eonar zeigte mir einige davon. Zunächst versuchte Eonar die Energiezufuhr nur mit den fünf sakralen Elementen zu reparieren. Dies löste derartige Druckwellen aus, dass sie sogar im Tross gespürt wurden. (Meridyn, der dies im Tross spürte, kam einige Zeit später deswegen zu mir.)

Ich beriet Karl, Klara und Laya, die sich um die Reparatur des Wissensspeichers kümmerten. Sie entschieden, für die Reparatur einen Papierschöpfrahmen, eine Nadel mit silbernen Faden und eine Holzfeder herzustellen. Die drei Teile wurden magisch aufgeladen. Damit wurden die Wissenseiten im Labor gefunden.

Im Laufe des zweiten Tages kam Satinka zu mir. Sie hatte gehört oder geahnt, dass ich zulassen wollte, dass das Wissen aller 10 in diesem Atelier Platz finden sollte. Ich musste lange mir ihr diskutieren. Sie bestand darauf, dass nur die sakralen Elemente benötigt würden. Die Gefahr sei zu groß. Ich würde mich überschätzen, u.s.w. Sogar die Sephor'Assil brachten sich schließlich in die Diskussion ein und meinten, dass es eine Verschwendung wäre, das bereits gesammelte Wissen auszulöschen für welches so viele gelitten hätten. Außerdem, betonten sie, sei es wichtig das Atelier so zu erhalten wie es bisher war, damit die Sephor'Assil, die noch in den Tanks vermutet würden, nicht gefahr liefen an einer Veränderung des Ateliers zu sterben! Wer könne schon sagen, welche Auswirkungen dies auf die Tanks hätte! Die Sephor'assil baten also im Namen ihrer Geschwister, die sie noch in den Tanks im Atelier vermuteteten, das Atelier so zu belassen wie bisher. Ich blieb folglich dabei kein Wissen auslöschen zu wollen.

Einmal brach Ira schreien zusammen. Sie hatte eine Kette am Hals. Sie war aus schwarzen, goldenen und ich glaube silbernen oder kupernen Kettengliedern. Sie riss daran. Der Genius Loki beugte sich über sie und schimpfte. Er meinte, die Kettenglieder seien verkehrt angeordnet worden. Ira sterbe und man solle ihr helfen. Dann ging er weg. Die Kette ließsich nicht entfernen. Ich gab Ira von meiner Kraft. Offenbar saugten die falsch angeordneten Kettenglieder dafür, dass ihre Lebensenergie schwand. Die Devis kümmerten sich im weiteren darum.

Meridyn kam gemeinsam mit Caitlyn, um mit mir zu sprechen. Er habe Druckwellen bis in den Tross gespürt. Es wäre ein Fehler, die so weiter zu machen wie bisher. Wenn wir so weitermachten, drohe die Welt in die Kelriothar zu kippen. Eine Eichung auf 5 Elemente wäre ein Fehler. Es benötige das komplette Gleichgewicht, betonte er.

Anschließend führte Gaheris-Larell erneut die Diskussion über die Prägung des Ateliers mit mir und meinte, ich würde die Siedler oder meine Standhaftigkeit, dem Zweifel zu widerstehen, überschätzen. Ich versuchte sie davon zu überzeugen, dass ich mit Efeu gesprochen habe und dass dieser weiterhin vertrauenswürdig sei. Dass ich dank meiner Beziehung und eventuell auch unter einsatz des Doran Kontakt zu Efeus Persönlichkeit hätte. Ich erzählte ihr von dem Gleichnis mit dem Druiden. Sie wurde dennoch sehr laut drohte mir, ich werde mich vor dem Tivar Kaharssil verantworten müssen, wenn das Atelier auf nicht sakral kalibriert würde. Der Bannerrat habe dies außerdem so beschlossen. Ich antwortete, dass sei dann eben so.

Auch Tovak, der gerade vor Ort war, war nicht zur Diskussion bereit. Als ich ihm erklärte, warum wir das Wissen der 10 benötigten, meinte er, das Wissen sei zu gefährlich in den Händen der Siedler. Ich sagte ihm, dass man es kontrollieren könne, beispielsweise durch solch verantwortungsbewusste Personen wie ihn. Er könne es beispielsweise als erstes sichten und dann frei geben oder nicht. Er jedoch schnaufte nur verzweifelt und meinte, ich werde seine Meinung nicht ändern. Er sei für die 5 Elemente.

Dann wurde das Energiemodul aufgerichtet, was die Kraft vieler Männer und Frauen benötigte und schließlich wurden die Kristalle eingesetzt. Eonar war in der Lage einen Abschaltungs- und Hinzuschaltungsmechanismus einzubauen. Er konnte die verfemten Elemente ab- und zuschalten wie es benötigt wurde, erklärte er mir. Das System konnte also mit fünf Elementen aber auch mit 9 laufen. Die Leere wurde hier nicht integriert.

Karl, Klara und Laya gingen in den Tross um Material für das geplante Werkzeug zu besorgen. Dazu wollten sie u.a. im Tross einen Papierschöpfer aufzusuchen. Es war nötig neue passende Seiten, die beschrieben werden konnten, herzustellen. Außerdem wollten sie mit einer Nadel und einem Faden die Seiten in das Buch einnähen.

An diesem Tag trug ich, nachdem ich Genius Loki erneut um ein Gespräch Efeu gebeten hatte, Efeu mein zweites Lied vor. Es ging darin um unsere gemeinsame Geschichte: dass ich seine Mistress of Poison bin und alles noch einmal durchleiden würde - nur damit er lächelt. Er mochte auch dieses Lied sehr. Er machte, anlässlich dieses Liedes deutlich, dass sein Opfer umsonst gewesen wäre, wenn im Atelier nicht alle Elemente vertreten wären. Es wäre sonst nicht mehr das Atelier. Ich sagte ihm, dass der Bannerrat beschlossen habe, dass das Atelier ausschließlich mit den fünf Elementen kalibriert würde. Die Verzweiflung und sein Unmut ob dieser Information waren ihm deutlich anzusehen. Er sagte mir eindringlich, dass ich dies verhindern müsse. Es sei meine Aufgabe. Ich sei seine Mistress of Poison: “I am addicted to you. You are toxic. Do you work. Or Efeus sacrifice was in vain/no use.”
Außerdem gab er mir eine neue Aufgabe als Mistress of Poison. Damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet - Ich hatte viel mehr geglaubt meine Aufgabe sein nun ihn zu unterstützen und ihn an sich selbst zu erinnern. Stattdessen bekam ich auf einem silbernen schwer entzifferbaren Zettel in Genius Loci -Schrift eine spezielle Aufgabe für die Mistress of Poison.
Er sagte auch, dass er gehört habe, dass ich versuche Tala'Kesh zu werden. Ich bejahte. Er fragte, habe ich beides sein wollte. Daraufhin ich fragte ich, ob ich mich entscheiden müsste. Er meinte, dass die sicherlich eine Herausforderung würde, beides zu erfüllen. Ich solle mir Gedanken machen und ihm morgen eine Antwort geben. Schließlich klappte er den Fächer auf und meinte “It seems, as if you have found a new favorite toy to play with.” Ich antwortete nicht und lächelte dem Genius Loci Sim Sin Karaleth nur zu.
Ich setzte mich und entzifferte den Zettel. Es ging zunächst darum einen Trank vor Publikum herzustellen. Ich sollte vor aller Augen eine beeindruckende Show hinlegen.

Einmal sang er mir den Refrain aus meinem Lied vor. “Cause there never seems to be enough time to do the things you want to do for your research.” Als ich daraufhin zu ihm trat, fragte Efeu mich, wie ich mit meiner Aufgabe voran käme.
Als ich sagte ihm, dass ich eigentlich keine Alchemistin sei, was seinen Unmut durchbrechen ließ. Er sagte “My mistress of poison is not Alchemist? Are ... you ... kidding ... me?” Ich sagte: “You never asked me if I can make potions. You always said I can bring them.” Er meinte, man könnte die Aufgabe verändern und er würde mir eine andere Aufgabe geben. Ich sagte, dass ich es dennoch versuchen wolle. Er antwortete: “So you better do your best. Because what is the Mistress of poison good for, if she is not an alchemist.” Seine Worte waren ziemlich bestimmend und nicht besonders freundlich.

Eine Sortierfunktion für die elementaren Wissensbereiche wurde am nächsten (3.)Tag entwickelt und erstellt. Mithilfe der magisch geladenen Feder konnten die Wissensseiten und auf ihren Inhalt hin untersucht werden. Es wurden wohl Kopien der Seiten erstellt. Nach einiger Diskussion inclusive Überzeugungsarbeit an Caris, akzeptierte er sie sowohl als Sortiermöglichkeit als auch als zusätzliche Sicherung (leider wurde dies später von der SL als „nicht bestätigt“ erklärt, obwohl eine SL immer dabei war) erstellt und Mithilfe der Kopien wurden die im Atelier liegenden, komprimierten Wissensseiten den Bereichen zugeordnet. Dann wurde noch ein Schüssel mit Leim gefüllt und Leim und Pinsel ebenfalls magisch aufgeladen. Damit wurden die Wissensseiten in das Buch/Interface geklebt. An diesem Tag arbeitete Falion mit am Wissensspeicher. (Die Kopien der Kapitelseiten/Wissensbereiche wurden im Atelier eingelagert und können genutzt werden um den Wissensspeicher zu manipulieren. z.B. Wissen unzugänglich machen oder neu einzuordnen.)

Igrainas Besuche im Atelier
Bei dem gemeinsamen Gespräch des Genius Loki Sim Sin Karaleth mit Igraina, bei dem alle Anwesenden mithören durften, sagte SSK/Efeu Igraina, dass sie keine Angst vor dem Tod haben müsse. Auch die fragilen Siedler seien schließlich in der Lage mit der Bedrohung des Todes umzugehen. Er erklärte, er würde für Sie Informationen bei den Siedlern sammeln wie diese fragilen Wesen mit diesen Druck irgendwann sterben zu müssen umgehen würden. Vielleicht würde ihr das weiterhelfen keine Angst mehr vor dem Tod zu haben. Er erwähnte auch, dass auch er gestorben sei. Er habe dass, was er dabei erlebt habe in einer Schriftrolle für sie niedergeschrieben. Seine Worte waren auch: „Can you imagine what it is dying and become something better?“ Er gab ihr eine silbere Schriftrolle. Er habe darin für sie aufgeschrieben, wie es wäre, wenn man stirbt. Er sagte auch: „Can you imagine – how it is like to have no feelings? Sometimes I even miss feeling pain.“ (Dieser Ausspruch inspirierte mich einen Trank der Trauer für ihn in der Tala'Kesh-Prüfung herzustellen. Außerdem wollte ich ihn um eine Kopie des Zettels bitten, was ich leider vergaß)

Bei diesem Treffen wurde offenbar auch ein kleiner Zettel ausgetauscht den Nathaniel fand. Igraina hatte ihn verloren, nachden der Genius Loki ihn gelesen hatte. Der Text der Notiz lautete: „My Dear twice kissed. Meet me behind the Atelier at afternoon. I.“ Nathaniel konnte ein Gespräch von Igraina mit dem Genius Loci belauschen. Satinka hatte dieses Gespräch scheinbar ebenfalls bemerkt und wollte es offensichtlich stören. Nathaniel war er jedoch in der Lage sie in ein Gespräch zu verwickeln, damit sie den Austausch nicht unterbrach. Obwohl Nathaniel Satinka ablenkte konnte er hören was ungefähr gesagt wurde.
Soweit mir Nathaniel berichtete, ging es in dem Gespräch um das gemeinsame Hobby der Forschung und um andere Plaudereien. Ein wichtiger Punkt den Nathaniel mir nannte war, dass Igraina Efeu/SSK einen neuen Körper angeboten haben soll. Laut Nathaniel Informationen sei der Genius Loci jedoch auf das Angebot nicht eingegangen. Außerdem habe Igraina explizid danach gefragt, wo sie Aufzeichnungen zum Dienerbefehl finden könne und wie man ihn plaziert. Der Zugang für diese Informationen war jedoch versprerrt, da das Atelier noch nicht vollständig repariert war.

Obwohl Eido,Tala und ich einen Zeitpunkt vereinbart hatten, kam Tala nicht. Da also außer mir zum betreffenden Zeitpunkt von den anderen Tala'Kesh-Prüflingen keiner vor Ort war, hatte ich die günstige Gelegenheit die Prüfungsaufgaben für die Prüfung alleine zu bestimmen. Ich entschied, Mithilfe dieser Aufgaben den Genuis Loci mit seiner Vergangenheit, seinem alten Selbst und seinem Verlust (den Gefühlen) zu konfrontieren - Ich setzte diese Prüfung ganz im Sinne um den genius loci / Efeu mit Informationen über sein Vergangenes selbst zu füttern. Die erste Aufgabe war es ein Gedicht vorzutragen. Die zweite Aufgabe war ein Referat über einen vergangenen Tala'Kesh zu halten. Die dritte Aufgabe war einen alchemischen Trank zu kreieren. Die letzte Aufgabe wählte ich aus, um außerdem meine nächste Aufgabe als Mistress of poison beim genius loci abzulegen. Ob er dies akzeptieren würde war mir zu diesem Zeitpunkt allerdings unklar.
Da Efeu/SSK zwischenzeitlich Besuch von der Igraina hatte bei dem erdarüber sprach, dass er Gefühlevermisse schied ich einen Trank zumachen der ihn wahrlich interessieren würde. Deswegen kam ich auch auf die Idee zwei Tränke zu kreieren: Einen Trank der Traurigkeit und einen Trank flüssigen Glücks. Mein Vorschlag zwei Tränke zu kreieren wurde jedoch bei der Prüfung abgelehnt. Ich hatte aber auch nicht erklärt, warum ich 2 Tränke machen wollte. Das hatte ich bei all der Aufregung vergessen.

Die Tala'Kesh-Prüfung
Zur Prüfung traten 4 Anwärter an: Einer davon war aus der Gruppe „Order of the sun“, die Gruppe mit der der ehemalige Efeu befreundet war. Eine andere war wohl mit den Devils befreundet. Tala von den Geiern kam nicht. Außerdem war noch eine andere Anwärterin dort. Die Namen weiß ich leider nicht.
Als erstes sollten wir das Refarat über einen vergangenen Tala'Kesh halten. 2 Referate wurden über Efeu und zwei über Abraxas gehalten. In mein Refarat ließ ich auch das neue Wissen, dass ich per Gürtel erhalten hatte einfließen. Ebenso konfrontierte Ich Efeu mit dem Namen seiner ehemaligen Geliebten. Ich konnte das Erstaunen in seinen Augen sehen. Und auch seine Begeisterung. Ira lobte mein Refarat.
Als Gedicht trug ich folgendes vor:

The Genius Loci and Celewiel

The Genius Loci - that is me
Research in science is the key
Stripped down to my bare soul
My body just a re-written protocol

To reveal the fundamentals is my desire
Further research is required
To find the structure that lies beneath
To discover the order of every thing that is

Share youR moral thoughts with me
What is good and what is evil?
Can this measure be used on every thing?
That's what I find interesting

The Genius Loci - that is me
The secrets of it all, that's I want to see
You pay for joining me in that
But if we succeed I'll pay you back

Trust in yourself and trust in me
And overcome what you have been
Willing test-objects are hard to find
Cross the line and change your mind

Ich bin Celewiel, ich bin die, die ich bin
Neugierde und Hilfsbereitschaft prägen meinen Sinn
Bring mich auf den Punkt, schon spring ich davon
Bin eine Schöpferin, in Gedanken und Tun

Ich bin Celewiel, ich bin die die ich bin
In deiner Tabelle steck ich jetzt drin
Fakten wie Alter, Rasse, Geschlecht,
Berechnen kannst du mich damit nicht!

Ermessen ob böse oder gut
Kann nur wer hat das entscheidende Blut
Intuitiv entschied ich, was ging über meinen Verstand
Und legte voll Vertrauen mein Leben in Deine Hand

Vertraust Du noch immer Deiner Giftkennerin?
Bist Du mutig genug für einen Schluck meiner Medizin?
Experimentiere mit dem Unberechenbaren, mit Deinem Gefühl
Bin gern Deine Komplizin in diesem Spiel

Deine Droge Forschung teiltest Du mit mir
Jetzt bin ich süchtig, nach Forschung und nach Dir!
Du hast übersehen: auch Alchemie macht uns aus
Willst du uns verstehen, dann probier' es selbst aus!

In Dein geschickt gewebtes Netz bin ich verstrickt
Hast mit Gegenvertrauen mich unerwartet beglückt
Hast mich verändert, wohl anders als gedacht
Hast Vertrauen geweckt und Feuer entfacht!
Ich möchte Dir helfen Dein wahres Selbst zu sein
Genuis Loci oder Efeu, die Wahl liegt bei Dir allein


Ich hielt beim Vortrag des Gedichtes steten Blickkontakt zu Efeu/SSK, imitierte Bewegungen und Betonungen des Genius Loci Efeu. Er verfolgte mich mit großen Augen und war sehr aufmerksam. Ich hatte fast das Gefühl, dass er mein Meisterstück auffraß! Die anwesende Krone der Schöpfung übersetzte den deutschen Teil für ihn und sie kicherte ganz offensichtlich bei der Übersetzung. Efeu/SSK hing an meinen Lippen. Am Ende übergab ich ihm mein Kunstwerk. Auf der Umseite war noch ein Yin & Yang Symbol zu sehen, an dem ich sehr lange gemalt hatte. Efeublatt im Netz des Ateliers und skelettiertes Efeublatt in natürlicher Umgebung inkl. Eichenblättern.

Als dritte Prüfung stellte ich (ohne Anleitung durch eine anwesende Person) einen Trank der Trauer her, nachdem mein Wunsch zwei Tränke zu kreieren abgelehnt wurde.
Nachdem alle ihre Prüfungen abgelegt hatten wurde sich zur Beratung zurückgezogen. Anschließend verkündete der Genius Loci dass er keinen der Anwesenden als Tala'Kesh wählen würde. Wir sollten noch ein weiteres Jahr an unseren Fähigkeiten feilen - er wollte den besten. Auch bei Ira sei es so gewesen, dass sie erst beim zweiten Versuch Tala’ Kesh geworden wäre. Alle Anwärter jedoch wären ab jetzt geschätzte Gäste des Ateliers. Der Status ‘geschätzter Gast’ bringt ein paar Berechtigungen innerhalb des Ateliers mit sich.

Als ich nach der Tala'Kesh- Prüfung erneut zu ihm komme und ihn darauf anspreche, wann ich nun meine Aufagbe als Meisterin der Gifte bei ihm ablegen könne sagte er lächend, ich hätte meine Aufgabe schon längst erfüllt. Er gab mir einen neuen silbernen Zettel. Darin meinte er, dass es nun Zeit für mich wäre mir einen Lehrling zu suchen. Ich solle mit diesem zu ihm kommen.


Am dritten Abend (nach der Tala'Kesh-Prüfung) wollte ich Efeu seine Erinnerung an Aerii Arkanthus zeigen. Ich gab ihm die blaue Kugel, von der ich annahm, dass es die Erinnerungskugel war. Er warf sie sich in den Mund und meinte, sie sei sehr erfrischend gewesen. Ich war verblüfft und suchte weiter nach der Kugel. Was ich denn erreichen wollte, fragte er. Oh, ich wollte ihm eine Erinnerung zeigen, sagte ich. Das schien ihn zu interessieren. Er bat mich mit der richtigen Kugel wiederzukommen.

Xai'Vol am Atelier (Bericht von Augenzeugen):
Xai'Vol, die Diplomatin des Hauses Darshan, sein vom Rat der Rikhan geschickt worden. Die Khan und Rikhan möchten nur leben. Sie wollen Frieden würden gerne die Spiegelwelt verlassen. Sie behaupten in Mitraspera geschaffen worden zu sein.
Es gabe zwar den Rikan Zarkan derDynastie des Blutes, der nicht zustimme, aber die anderen würden ihn überwältigen.

Beobachtungen am Genius Loki/Efeu

Manchmal setzt er seine silberne Kapuze auf. Dann ist er mehr SSK. Auch dann, wenn er den Fächer benutzt
Wenn er mit jemandem Forschung betreibt, ist er mehr Efeu.

Ich konnte beobachten dass immer dann, wenn der Name Efeu oder Informationen über Efeu ins Spiel, bzw. Informationen die aus seinem Leben stammten kamen, sich der Genius Loci mit seiner Zunge über die silbernen Zähne leckte. Das sah ziemlich gruselig aus.

Nachdem ich ihm meine beiden Lieder vorgetragen habe verhält er sich mir gegenüber anders, oft habe ich den Eindruck es eigentlich mit SSK zu tun zu haben. Sie steht herum und plötzlich bekomme ich ein Lächeln und einen Blick ab, der mir eindeutig von Efeu zugeworfen wird. Sie spricht mich an oder singt mir von dem Lied vor, dass ich ihm gesungen habe, lächelt oder leckt sich über die Zähne. Das wirkt zwar irgendwie gespenstisch, scheint mir aber ein gutes Zeichen zu sein. Besonders während der Tala'Kesh-Prüfung merke ich, wie Efeu in ihr gestärkt wird. Sie oder er hängt an meinen Lippen. Bei dem Gedicht bei dem Referat und auch das Experiment mit dem Traurigkeitstrank scheint ihm sehr zu gefallen. Die Blicke, die er (nur) mir vor der Entscheidung zuwirft, bedeuten mir eigentlich, dass ich sein Favorit bin. Dennoch werde ich leider nicht als Tala'Kesh ausgewählt. Im Endeffekt ist das für mich in Ordnung. Meisterin der Gifte zu sein reicht eigentlich.
Der Genius Loci ließ von Personen (bspw. „Order of the sun“) vor Ort einige Experimente durchführen, die er ihnen zuvor als Aufgaben gestellt hatte. Er nahm Ihnen dann eine Prüfung dazu ab. Sie bekamen dafür Belohnungen.
überall im Atelier waren es silberne Schriftrollen das genius loci verteilt auf denen verschiedene Dinge zu lesen waren. Unter anderem fand sich ein Binärcode der übersetzt Schokolade bedeutete. Ein anderer Binärcode lautete: Ira liebt Ingwer
Hauptsächlich beobachtete ich den genius loci. Es war relativ einfach zu erkennen wann es sich bei ihm um simsen caraleth handelte. Denn immer dann stolzierte er umher und wedelte mit dem Fächer.

Auf zwei der silbernen Geniusloki Zetteln fand sich ein Binärcode. Der eine trug die Information „Schokolade“, der andere „Ira liebt Ingwer“


Vom Verstecken der Lanze und dem Verhalten des Genius Loki vor und beim CandleLight Dinner:

Ich beobachtete, wie der Genius Loki plötzlich ohne offensichtlichen Grund alle Lanzenteile im Atelier zusammensuchte und panisch damit herumlief. Ich ging zu ihm und bot Hilfe an.Ich fragte: „Can I talk to Efeu, please?“. Er antwortete: „But I am Efeu!“ Er sagte: „Shey K'Sun Aret is coming! She must not find this. We must hide this! Here, hide it! Quick!“ Er drückte mir alle Anzenteile in den Arm und bedeutete mir, sie unter dem Tisch zu verstecken. Als ich unter dem Tisch wieder auftauchte, sah ich am Tisch einen Ratio-Anhänger sitzen. Ich glaube, ein Toria-Ouai. Also holte ich die Lanzenteile wieder hervor und suchte nach einen anderen Versteck. Zunächst schob ich alle Lanzenteile in eine Mauerlücke und bedeckte sie mit einen großen Tuch. Ich schob meinen Korb davor und stellte mich daneben. Jassir sah, was ich tat und bedeutete mir, ihm eines der Teile in die Hand zu geben. Ich reagierte und schob ihm, ungesehen von anderen Augen, eines der Lanzenteile rücklings unter sein Oberteil. Er war überrascht aber einverstanden. Er flüsterte mir zu, ich solle die Lanzenteile im Atelier unter den Leuten verteilen, sie sollen es unauffällig hin und her geben. Diese Idee fand ich nicht so gut. Statt dessen winkte ich Nathaniel heran und schob ihm die Lanzenspitze unter seinen Waffenrock. Zufrieden stellte ich fest, dass das Versteck perfekt war. Man sah überhaupt gar nichts. Das lange Mittelstück umwickelte ich mit Stoff und steckte es in meinen Korb. Ich schob den Korb Laya zu, die am Boden saß und erklärte kurz, das im Korb ist. Gut, dass alles gut versteckt war, denn der Tisch, unter dem Efeu die Lanzenteile hatte verstecken wollen wurde plötzlich für das Dinner benötigt und wurde fortgetragen.
Eonar scholt mich später ordentlich dafür, dass ich die Teile „am Mann“ versteckt hatte. Dies sei sehr gefährlich für Nathaniel gewesen. Aber der Blick von Eonar, als Nathaniel die 45cm oder 50 cm große dreizackige Speerspitze hervorholte war unbezahlbar.


4.Tag

Ich wählte Karl Bader als neuen Lehrling aus, da ich es für sinnvoll hielt, dass ein Heiler alchemische Tränke herstellen kann. Außerdem kennt Karl meine Einstellung und teilt sie. Ebenso kennt er den Genius Loci/Efeu. Ich stelle ihn am nächsten Tag Efeu vor. Daraufhin bezeichnet mich als Mistress auf Poison und ihn als Master of Potion. Er gibt mir einen weiteren silbernen Zettel. Drinnen steht, dass ich nun eine Lehrstunde für meinen Schüler vorbereiten solle. Er wolle diese Lehrstunde beiwohnen.
Es hat Nathaniel, Laya und mich mehrere Stunden gekostet diese Lehrstunde vorzubereiten. (Es war nicht so einfach klug zu überlegen, was Karl lernen sollte, wo er was er selber machen könnte und wie er etwas daraus ziehen könnte. Man will ja auch nicht zu hoch greifen und auch nicht zu viel theoretischen Input geben. Selber tun ist wichtiger und so weiter. Auch brauchte ich einige Dinge, die ich besorgen musste: Ingredienzien und Material. Und einen Ablaufplan schrieb ich zu meiner eigenen Sicherheit. Außerdem plante ich das Ganze nicht länger als 5 oder 10 Minuten dauern zu lassen.)

Als ich schließlich mit dem Plan fertig war ging ich zurück zum Atelier. In dem Moment, als wir zurückkehrten, wurde der Herolds Körper von SKA fast fertig. Ich konnte nicht mehr ins Labor um dort die Lehrstunde vorzubereiten, denn der Heroldskörper würde vom Keller aus dort erscheinen. Nachdem nun einen Kampf gegen SKA stattgefunden hatte, verschwand sie an die Weltenschmiede. Der Genius Loci Efeu meinte er würde hinterher gehen und schauen was passiert. Ich fragte ihn, ob er wiederkäme, da ich die Stunde schon fast vorbereitet hätte und nur noch ein paar Kleinigkeiten nötig wären. Er sagte er käme wieder. Dann zog er mit seiner Sichel los. (Leider schloss das Atelier und ich konnte meine Lehrstunde nicht mehr durchführen. Einige glückliche Zufälle jedoch ergaben, dass Efeu darüber informiert wurde, dass das Atelier ohne sein Wissen und ohne dass er es geahnt hätte früher schloss. Er gab meine finale Belohnung meinem Schüler Karl (durch die Barriere). Er sagte ihm, meine nächste Aufgabe sei es den Inhalt dieser Flasche zu untersuchen und herauszufinden, was darinnen sei.

Am letzten Tag wurde das Atelier auf die Elemete kalibriert.

Kalibrierung des Ateliers:
Jeder, der entscheidend bei der Reparatur einer der Bereiche mitgeholfen hatte, bekam eine Stimme und konnte das Atelier entwerde auf die erste oder auf die zweite Schöpfung hin prägen. Beides war nicht möglich: entweder oder. Abgeschlossen wurde dieser Kalibrierungsprozess durch eine Diskussions- und Vortragsrunde, geleitet und moderiert durch den Genius Loki SSK und die Tala'Kesh. Der Genius Loki begann mit dem Tala'Kesh anker. Die Siedler durften vortreten und erklären, warum dieser Teil des Ateliers auf die eine oder andere Art/Richtung geprägt werden solle. Was es vermutlich beeinflusst hat: 1. Die Prägung im vorraus 2. Die von den Siedlern eingebrachten Argumente und Kunstwerke 3. Der Wunsch der Talakesh/Ira

Da mit Gaheris-Larell schon mit den Tivar gedroht hatte, bat ich Caris um Hilfe. Ich bat darum, für ein Jahr inventarisiert zu werden, sobald ich mein Plädoyer für die 10 Elemente im Wissenspeicher gehalten habe. Caris prüfte die Anfrage und konnte meinem Antrag auf Inventarisierung leider nicht entsprechen. Auch der Genius Loki konnte es nicht. Deswegen zog ich es vor, mich bei dem Vortrag meines Liedes für die Neutralität (sprich für die 10 Elemente), ein wenig zu verkleiden, damit man mich nicht wiedererkennt. Es waren während der Kalibrierung keine offensichtlichen Tivar zu sehen, aber dennoch waren einige elementartreue Siedler vor Ort, die sehr genau zu notieren schien, wer was sagte und wofür gestimmt hatte.

Bei der Kalibrierung des Wissensspeichers sang ich mein Lied über das Ateliers für die Neutralität.

Lied über das Atelier (Melodie: "Annies song" from John Denver)

„Du stillst meine Sehnsucht
Meine Neugier mit Neuem
Meine Trauer mit Freude
Mein Gefühl mit Musik
Meine Ängste mit Frohmut
Meinen Kummer mit Hoffnung
Du bist mein Ausgleich
Nur du Atelier

Du stillst meine Sehnsucht
Du bist meine Ausflucht
Ich will dich verstehen
Meinen Weg mit dir gehn
Mein Herz steht dir offen
Denn du lässt mich hoffen
Du bist mein Ausgleich
Nur du Atelier

You're giving me balance
You fill me with courage
You lead me to insight
You've shown me the way
You inspire my spirit
You're raising my hope
You're giving me balance
Just you Atelier

Let me be beside you
Let me spend my time to you
Let me drown in your wisdom,
Let me dive in your arts,
My heart open for you
Listened carefully to you
You're giving me balance

For neutrality
For neutrality
For neutrality“


Als Klara dann die Geschichte erzählt, die Efeu mir nach dem ersten Lied berichtete, (die mit dem Druiden und dem Dorf,) ist Efeus bzw. SSKs Blick begeistert. Er leckt sich wieder mal über die Zähne.
Mehrfach schien es so, als sei der Genius Loci mit der Einstellung der Tala' kesh Ira nicht zufrieden. Sie scheint ihm sehr elementgefällig und er tadelte sie öffentlich dafür.

Zum Schuß wertete Eido die Stimmen aus: der Anker war hauptsächlich sakral geprägt, die Energiezufuhr auf neun Elemente und der Wissenspeicher auf 10 Elemente. Das Atelier insgesamt hatte schlußendlich eine Prägung, die fast im Gelichgewicht war, allerdings mit einem leichten Hang zu den sakralen Elementen.
Nachdem die Kalibrierung vollzogen und erklärt war stand der Genius Loci plötzlich auf und fing an zu stottern. Wir alle riefen nach “Efeu”. Gaheris-Larell Larell rief: „Celewiel! Jetzt!“ Da ich zuvor meinen Gürtel mit den persönlichen Erinnerungen von ihm abgelegt hatte, um von etwaigen Beobachtern während des meines Vorsprechen für die Kalibrierung des Wissensspeichers auf alle 10 nicht wieder erkannt zu werden, benötigte ich leider einige Zeit. Ich suchte meinen Gürtel, um für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Mit meinen Gürtel lief wieder zu ihm, doch da war er schon definitiv Efeu und nicht mehr SSK. Scheinbar hatte die neutrale Kalibrierung dafür gesorgt dass Efeus Persönlichkeit wieder durchbrechen konnte. So dann zog er sich kurz zurück und kam mit seiner Sichel wieder. Die trug er ab sofort bei sich.

Ich fand die Erinnerungskugel am letzten Tag und zeigte sie ihm. Er sah mich mit großen Augen an. Er bat mich diese Erinnerung weiterzugeben. Er nannte mir Eva, zu der ich Kontakt auf nehmen sollte und wo ich sie finden könnte. Außerdem gab er mir noch mehr Informationen woher Efeu stammte. (Siehe ganz oben)


Notiz/ Idee: Vielleicht sollte man Schokolade irgendwie in den neuen Körper des Genius Loci einbauen

Beschreibungen von Projektionen am Atelier
Shey'Ksun Aret

Verbraucht massiv Heroldskörper. Bald ist klar, daß sie immun wird gegen die Waffen, durch die sie schon gestorben ist.

Am letzten Tag steht fest, daß ein Quai (?oder was für ein Diener in Grün das auch ist) (Charis hat es als ein von Shey erschaffenes Protokoll bezeichnet) Shey Ksun Arreth in den Tiefen des Ateliers einen weiteren Körper erschafft. Korrektur da selbst anwesend: der Genius loci verkündet, dass der Heroldskörper von SheyK'sun Aret gerade im Atelier hochgeladen wird. (ich kann mich daran erinnern, wie sie selbst vor zwei Jahren bei Sim Sin Karaleth einen (schwachen) Heroldskörper bestellt hatte. Er war für ihre Aufstieg in den Weltenrat gedacht). Der Vorgang sei nun zu 75% abgeschlossen. Der Bitte auf Abbruch des Hochladens kann er nicht entsprechen. Der Vorgang sei nicht aufhaltbar. Auch nachdem ich zusätzlich durch Benutzung eines speziellen Wunsches ihn dazu auffordere den Vorgang abzubrechen, kann er es nicht tun. Er sagt, nur ein Tala’Ke könne den Vorgang aufhalten. Doch Ira ist zu dem Zeitpunkt im Tross. Als sie schließlich kommt, sagt auch Sie, dass Sie den Vorgang nicht mehr aufhalten kann. Aber es gäbe die Möglichkeit den Körper, den man SheyK'sun Aret präsentiert, zu manipulieren. Außerdem gehe man davon aus, dass dies der letzte vorhandene Heroldskörper für SheyK'sun Aret sei. Sobald dieser zerstört wäre, habe sie keine weitere Möglichkeit mehr sich in einem Körper zu manifestieren.

Igraina und Epis Corpora

Igraina betritt Fläche und meint “Das ist der perfekte Platz.”. Die ihr folgende Frau wird als Epis Corpora von Umstehenden benannt. Außerdem sah ich einen männlichen Untoten. Ich glaube er hatte eine Flasche in der Hand. Das war vermutlich ein Apothecarius. Igraina spricht mir ihr. Die Barriere soll errichtet werden. Nur würdige Gegner werden in der Lage sein sie zu durchbrechen.   “So viel Angst ist in deinem Herzen.” sagt sie zu Igraina. E. C. weist darauf hin, daß sie es früher anders machten. Doch Igraina meint “Etwas brennt in mir und ich/ es will den Kampf.”
So entscheidet E.C. “Die Würdigen werden hindurch können und mit mir kämpfen.” “Es wird einen Kampf geben, so wie du ihn dir wünschst”. Eine als Equilibri bezeichnete Frau tritt hervor und bittet “Lord/ Bruder Alister, stehe mir zur Seite und hilf mir.” “Aleister bleib an meiner Seite.”
Sie beginnt zu zitieren und zu singen und der Mann folgt ihr. Danach geht die E.C. den Bogen ab und scheint unter Kraftanstrengung etwas zu wirken. Der untote Mann läuft mit ihnen mit und fächert etwas aus oder in die Flasche (das ist nicht genau zu erkennen). Als sie den Kreis beendet haben, tritt Laird Igraina hervor und blickt in eine Richtung aus dem Kreis hinaus fassungslos jemanden an.   Es ist jedoch niemand zu sehen. Sie fragt den nicht Sichtbaren “Und wer bist du?”

Joseph der Fleischnäher
Der Genius Loki ruft alle zusammen eine Projektion zu betrachten. Ein Untoter mit Hut und Dingen, die ihm aus dem Rücken ragen, erscheint. Der Genius Loki erklärt, dass dies Joseph der Fleischnäher sei, ein ehemaliger Siedler aus dem Banner der Einheit. Der Genius Loki erklärt er sei   “attached to the 7 shrines”. Dann darf man ganz nah herankommen und die Projektion betrachten.

Shey Ksun Arreth und die Throne (erzählt)
Die Urzweiflerin erscheint und stellt fest, der Goldene Thron funktioniert nicht wie erwartet. Sie vermutet Sabotage. Eine in grün gekleidete Person (Shimon) mutmaßt, daß ihr Heroldskörper beschädigt sein könnte. Zwei anwesende in gelb gekleidet stimmen dem zu. Was Shey Ksun Arreth ihnen nicht glaubt. Shimon rät zu besserem Plan. (und wird bestraft??)
Die Urzweiflerin wendet sich an rot gerüsteten Kan: “Zeige er mir echten Schmerz und Furcht und warum ich hier bin.” Er zögert, doch kommt letztendlich dem Auftrag nach. (und wird bestraft…)
Dann wendet sich Shey an grün gewandeten Begleiter und will wissen, welcher Plan gemeint ist.
“Nutze Mebreth, die in unserer Gewalt ist. Binde sie an den Schwarzen Thron. Sie soll bewachen, was nicht geweckt werden soll - nicht erwachen soll.”
Shey weist darauf hin, daß Weißer Thron eine mißlungene Schöpfung war.
Der weitere Plan wird erläutert. Sie haben das Schwarze Eis unter ihrer Kontrolle. Die Ottakan soll auf den Goldenen Thron und so soll ??? erobert werden.

Was SheyK’sun (meinen Notizen zufolge) sagte:
“Mebreth wird gebunden an den schwarzen Thron, zu schützen, was nicht geweckt werden soll. Dies ist ihr Schicksal. Die OttarKhar binden wir an den goldenen Thron.”

Igraina und Steinvater
Selbst gesehen: Laird Igraina und Steinvater erscheinen als Projektionen im Atelier. Laird Igraina kennt Steinvater nicht. Er verbietet, was Igraina der Schöpfung antut. Er fordert sie im Kampf heraus. Sie neigt sich vor und scheint etwas von der Erde aufzusammeln. Sie sagt, sie nimmt, wovon sie will.
der Genius loci stellt sie einzeln vor und untersucht sie dann. Er sagt, Steinvater verändert Macht so wie wir sie kennen. Als er versucht seine Kraft/Macht zu analysieren, aber es gelingt ihm nicht. Seine Kraft ist zu groß um sie zu messen, meint der Genius Loki. Seine Analyse schlägt fehl.
Der Genius Loki stellt ihnen Fragen.
Er fragt Steinvater, warum er hier ist. Dieser sagt, er sei hier um zu verhindern, dass Igraina die Macht des Untodes in die Kraftlinien des Landes leitet.
Wie lange bleibst du hier?fragt Genius Loci.
Steinvater antwortet: Entweder bis Igraina gestoppt ist oder bis dieser Körper stirbt oder bis er zurück zu den Wächtern geht.
Der Genius Loki  fragt Igraina, warum sie hier ist.
Um ihrem Weg zu folgen. Sie wird die nächste Knochenkönigin.
Wie lange bleibst du hier? fragt Genius Loci.
Igraina antwortet: Für immer.


zuletzt bearbeitet 07.09.2018 22:09 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Fadur Hammerschlag
Forum Statistiken
Das Forum hat 388 Themen und 10669 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen